Logo Kanton Bern / Canton de BerneGesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion (GSI)
  • de
  • fr

Informationen für Leistungserbringende

Auf dieser Seite finden Gesundheitsfachpersonen und Institutionen Informationen rund um die Organisation und Verrechnung von Gesundheitsdientsleistungen im Kanton Bern.   

Nur für Fachpersonen

Bitte beachten Sie: falls Sie direkt betroffen sind oder als Privatperson helfen wollen, so finden Sie hier weitere Informationen:

Informationen vom Bundesamt für Gesundheit (BAG)

  • Information an medizinischen Leistungserbringer: Medizinalkosten von Personen aus Ukraine, welche ein Gesuch um vorübergehenden Schutz in der Schweiz stellen

  • Formular Gesuch um vorübergehende Schutzgewährung und Bestätigung Einreichung

  • Information vom 31.03.: Medizinalkosten von Personen aus der Ukraine, welche ein Gesuch um vorübergehenden Schutz in der Schweiz stellen

Ärztinnen und Ärzte

Möchten Sie als Ärztin oder Arzt Ihre Hilfe anbieten?

Patienten aus der Ukraine: Informationen zu Tuberkulose, Tollwut und Impfungen

Pflegeheime

Aufnahme Schutzsuchende & Beschäftigung ukrainisches Personal

Falls Sie Schutzsuchende im Alters- und Pflegeheim aufnehmen oder auf ukrainisches Gesundheitspersonal angewiesen sind, können Sie sich unter nachfolgender E-Mail-Adresse beim Gesundheitsamt melden.

Spitexorganisationen

Verfügen Sie über Personal, das ukrainische/russische Sprachkenntnisse hat und zu einem Einsatz ausserhalb der Spitex-Anstellung bereit ist?

Zahnärzte

Zahnbehandlungen finden im Regelbetrieb via normale Zahnarztpraxen oder via Zahnärztliche Notfalldienst ZGKB statt.

  • KVG oder UVG unterstellte Leistungen erfolgen über die Kranken - Unfallversicherung. (Visana)
  • Für alle anderen Leistungen werden Personen mit Schutzstatus S beim Bezug von Sozialhilfe mit asylsuchenden Personen gleichgestellt. Entsprechend richtet sich die Ausrichtung von Sozialhilfeleistungen nach kantonalem Recht.
  • Personen die registriert und einem regionalen Partner zugewiesen sind:
    Erfolgt die Behandlung wie «normale»Sozialhilfepatienten (vgl. dazu Details in BSIG 8/860.1/12.2: Übernahme von Zahnarztkosten durch die Sozialhilfe)
  • Personen, die registriert sind, aber noch keinen regionalen Partner haben:
    Erfolgt die Behandlung wie bei Asylsuchenden, Notfallbehandlung mit Kostenlimite CHF 300 (Merkblatt «zahnaerztliche Behandlung zulasten Asylwesen»)
  • Personen, die noch nicht registriert sind:
    Behandlung wie Nothilfebeziehende gemäss Nothilfe- und Gesundheitsweisung MIDI (Migrationsdienst des Kantons Bern)

Asylunterkünfte

Interkulturelles Dolmetschen

Finanzierung des interkulturellen Dolmetschens

Dolmetscherdienste

Seite teilen