Logo Kanton Bern / Canton de BerneGesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion (GSI)
  • de
  • fr

Newsletter zu Covid-19 vom 28. Oktober 2021

Sehr geehrte Damen und Herren

Dieser Newsletter richtet sich an Alters- und Pflegeheime und informiert über den aktuellen Stand in Bezug auf die Covid-19 Auffrischimpfungen (sogenannte Booster-Impfungen).
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfiehlt generell allen Personen ab 65 Jahren eine Auffrischimpfung. Sie soll frühestens sechs Monate nach vollständiger Impfung erfolgen. Die Empfehlung gilt ganz besonders für Bewohnerinnen und Bewohner in Alters- und-Pflegeheimen und für Personen ab 65 Jahren mit schweren Grunderkrankungen. Diese Personengruppen gehören zu den besonders gefährdeten Personen mit dem höchsten Risiko, schwer zu erkranken (Link).

Die Pflegeheime können bereits jetzt Vorbereitungen treffen, um die Auffrischimpfung möglichst rasch umsetzen zu können.

Falls Institutionen für erwachsene Menschen mit Behinderungen oder Einrichtungen der Suchthilfe bereits geimpfte Personen über 65 Jahren betreuen und die Auffrischimpfung selbständig vor Ort durchführen möchten, können sie sich auch an diesen folgenden Informationen orientieren. Wenn nur vereinzelt Personen über 65 Jahren betreut werden, empfehlen wir die Organisation der Auffrischimpfung über die üblichen Impforte (Link).

Über die Anpassungen in Bezug auf das Zertifikat werden die Bundesbehörden informieren.

Vorgehen Auffrischimpfung

Die Pflegeheime werden die Auffrischimpfung gemeinsam mit einer Ärztin/einem Arzt mit Berufsausübungsbewilligung selbständig organisieren und durchführen. Es stehen von kantonaler Stelle keine mobilen Impfteams zur Verfügung. Es steht im Ermessen der fachverantwortlichen Person, ob sie die Durchführung der Impfung an entsprechend ausgebildetes Pflegepersonal im Heim delegiert und sie nicht selber vor Ort ist, wenn die Impfungen durchgeführt werden.
Folgendes Vorgehen ist vorgesehen, wovon die Vorbereitungsarbeiten bereits jetzt getroffen werden können.

Vorbereitung für Alters- und Pflegeheime

Falls Ihr Heim bereits als Ort der Impfung in der Fachanwendung «VacMe» registriert ist, können Sie den untenstehenden Abschnitt zur Registration ignorieren. Seit Anfang des Jahres haben sich die IT-Systeme und Prozesse allerdings verändert. Machen Sie sich deshalb bitte auf der kantonalen Webseite Informationen für Fachpersonen zur Impfung (Link) mit den aktuellen Abläufen vertraut, sowie den weiteren untenstehenden Informationen.

Damit Sie sich als Ort der Impfung in der Fachanwendung «VacMe» registrieren können und Zugang auf die notwendigen Bestell- und Dokumentationssysteme erhalten, muss für Ihren Impfort zwingend eine fachverantwortliche Person gefunden werden. Die fachverantwortliche Person muss eine Ärztin/ein Arzt mit Berufsausübungsbewilligung sein. Im Regelfall wird dies Ihre Heimärztin oder Ihr Heimarzt sein.

Sämtliche Informationen zum Impfprozess, von der Registration bis zur Durchführung der Impfungen, finden Sie im Detail auf der kantonalen Webseite

Informationen für Fachpersonen zur Impfung (Link)

sämtliche Formulare und Anleitungen sind ebenfalls hinterlegt. Auf Grund der kurzfristigen Ankündigung der Auffrischimpfung, werden die auf den Impfstoff bezogenen Angaben erst ab Montag, 1. November 2021, aktualisiert sein. Als Vorbereitung können Sie folgende Punkte schon jetzt erledigen:

Registration

Sie registrieren Ihre Institution als Ort der Impfung per Formular an registration.vac@be.ch. Im Anschluss werden Ihnen die Login-Daten für VacMe und den Webshop zugestellt. Das Formular zur Registration finden Sie auf der Informationsseite für Fachpersonen (siehe oben).

Abklärungen Bewohnerinnen und Bewohner

Eine Registrierung der Personen, die eine Auffrischimpfung erhalten, ist nicht notwendig. Alle Personen, welche die 1./2. Impfung für die Grundimmunisierung erhalten haben, sind auf VacMe registriert (auch neu eingetretene Personen, die ausserhalb des Heims die Impfungen zur Grundimmunisierung erhalten haben). Für die Impfdokumentation in VacMe ist der 6-stellige Registrierungscode oder die Nummer der Krankenkassenkarte der impfwilligen Personen zwingend. Die Codes finden Sie auch auf den Impfbestätigungen der Bewohnenden, die jederzeit über VacMe zur Verfügung stehen. Bitte stellen Sie diese Daten für den Impfprozess zusammen.

Die Pflegeheime klären bei den Bewohnenden die Impfwilligkeit ab (allenfalls über die Beistandschaft mit der entsprechenden Einwilligung) und die fachverantwortliche Person überprüft anschliessend die Impffähigkeit der impfwilligen Personen, so dass der Impfstoffbedarf abgeschätzt werden kann. Das Einverständnis zur Impfung wird in der Pflegedokumentation festgehalten. Die Impfwilligkeit muss nicht mit Unterschrift bestätigt werden.

Aufteilung der Entschädigung und Auszahlung

Die Pflegeheime vereinbaren mit der fachverantwortlichen Person die Aufteilung der Entschädigung von CHF 40 pro Impfung zwischen Pflegeheim und fachverantwortlicher Person.

Für alle bisher als Ort der Impfung erfassten Heime wurde die ZSR-Nummer (Zahlstellenregister-Nummer, wird an alle Leistungserbringer erteilt, die zu Lasten der Krankenversicherungen tätig sind) der fachverantwortlichen Person für die Auszahlung hinterlegt. Falls eine Auszahlung an das Heim gewünscht ist, muss dies mit der entsprechenden ZSR-Nummer an registration.vac@be.ch gemeldet werden. Für neue Registrationen als Ort der Impfung wird die Auszahlung an die ZSR-Nummer des Impfortes erfolgen. Falls eine Auszahlung an die fachverantwortliche Person gewünscht ist, hinterlegen Sie bitte die entsprechende ZSR-Nummer im Anmeldeformular.

Die Auszahlung der Entschädigung an die ZSR-Nummer erfolgt automatisch gemäss der im VacMe registrierten Anzahl Impfungen. Die Auszahlungen erfolgen alle drei Monate.

Abklärung mit der fachverantwortlichen Person

Die Pflegeheime klären mit der fachverantwortlichen Person den Prozess der Impfstoffbestellung und die fachgerechte Lagerung des Impfstoffs. Falls das Pflegeheim über keinen Arzneimittelkühlschrank (DIN 58345) verfügt, empfehlen wir die Anlieferung und Lagerung des Impfstoffs bei der fachverantwortlichen Person. Weiterführende Informationen zur Lagerung finden Sie auf der Informationsseite für Fachpersonen (siehe oben).

Die Vorbereitung der Durchführung der Impfung und die Vorbereitung der Räumlichkeiten erfolgt ebenfalls in Absprache mit der fachverantwortlichen Person.

Die fachverantwortliche Person schult falls notwendig die anwendenden Pflegepersonen.

Information VacMe

Nachdem Sie sich bei VacMe eingeloggt haben, finden Sie den Zugang zum VacMe Blog unter dem Menupunkt «Hilfe» oben rechts, in welchem die Dokumentation der Impfungen erklärt wird. Die anwendenden Pflegepersonen sollten sich vorgängig damit vertraut machen.

Bei Bedarf melden sich die für die Dokumentation im VacMe verantwortlichen Personen für das Webinar zu den neuen Funktionen betr. Auffrischimpfung im VacMe an. Der Termin für diese VacMe-Schulung (Auffrischung Grundschulung & Dokumentation Auffrischimpfung) wird bis Freitag, 5. November auf dem VacMe Blog publiziert. Die Schulung wird aufgezeichnet und im Nachhinein ebenfalls über den VacMe Blog zur Verfügung gestellt.

Impfstoffbestellung und Durchführung

Nach Abschluss der Vorbereitung kann der Impfstoff ab dem 8.11.2021 wie auf der Informationsseite für Fachpersonen (siehe oben) beschrieben im Webshop bestellt werden.

Weitere Fragen

Bei Fragen stehen Ihnen folgende Stellen zur Verfügung:

  • Umgang mit VacMe und dem Webshop: dispo.vac@be.ch
  • Medizinische Fragen: die fachverantwortliche Person, resp. die Heimärztin oder der Heimarzt

Vielen Dank für Ihre Engagement!
 

Seite teilen